Kar- und Ostergottesdienste in der Kölner Innenstadt 2018

14. März 2018; Jens Freiwald

In der Kar- und Osterwoche finden in den Kirchen der Kölner Innenstadt besonders gestaltete Gottesdienste statt.

Alle Orte und Zeiten finden Sie in der beigefügten Übersicht.

Datei-Anhänge:

Männerwallfahrt und Schweigegang 17.3.2018

12. März 2018; Jens Freiwald

Stadtdekanat Köln

  „Wenn das Weizenkorn stirbt, bringt es reiche Frucht" (Joh 12,24) - Mit Erfolg Christ sein!?

Auch in diesem Jahr werden viele Männer in ihren Pfarreien zusammenkommen. Ausgehend von verschiedenen Stationskirchen zur Gnadenkapelle in Kalk und dann gemeinsam zum Hohen Dom pilgern Männer und Jugendliche schweigend und im stillen Gebet durch die Straßen Kölns. Die Wallfahrt schließt mit einem festlichen Gottesdienst um 22.15 Uhr im Dom, den Stadtjugendseelsorger Pfarrer Matthäus Hilus mit den Männern und Jugendlichen feiern wird.

Das Vorbereitungsteam für den Kölner Bußgang hat das Thema ausgewählt „Mit Erfolg Christ sein!?" Inspiriert ist dieses Thema von einem Vers des Sonntagsevangeliums des fünften Fastensonntags: „Wenn das Weizenkorn stirbt, bringt es reiche Frucht" (Joh 12,24)

Stadtjugendseelsorger Pfarrer Matthäus Hilus schreibt dazu: „Wir stellen uns dieses Jahr die Frage, wie wir als Christen Erfolg haben können. Ja, wir Christen wollen nicht weniger werden und in der Bedeutungslosigkeit verschwinden. Und das nicht, weil wir besser sind als die anderen, sondern weil wir den Auftrag Jesu überzeugend und erfolgreich erfüllen wollen: seine Liebe in dieser Welt anwesend zu machen.

Nun ist es ja mit der Kirche anders als mit einem Großkonzern, wo Erfolg sehr einfach an Zahlen gemessen werden kann. Wir als Christen: wann sind wir erfolgreich? Was bedeutet es für uns, Jesus Christus nachzufolgen, der am Ende seiner kurzen öffentlichen Tätigkeit in den Augen der allermeisten gescheitert ist? Diesen Fragen wollen wir Männer uns am 17. März 2018 stellen."

Alle weiteren Informationen zu Orten und Zeiten finden Sie unter:

http://schweigegang.de/

 

Ökumenischer Jugendkreuzweg 23.3.2018

13. März 2018; KJA

Stadtdekanat

Am 23.03.2018 um 18:00 Uhr machen sich junge Menschen auf und gehen den traditionellen Jugendkreuzweg durch die Kölner Innenstadt. Zum 6. Mal ziehen rund 100 Jugendliche los und machen dabei Halt an unterschiedliche Stationen. Traditionell ist der Start in der Antoniterkirche auf der Schildergasse. Der Weg führt die Gruppe weiter zum NS-Dokumentationszentrum, über das Rathaus und den Lichhof zum CRUX (An Zint Jan 1, 50678 Köln, ca. 20 Uhr) in der Südstadt.

Unter dem Motto #beimir laden die Stanstil-Bilder und Texte dazu ein, sich mit dem Leiden und Sterben Jesu konkret auseinander zu setzen und in die heutige Zeit zu übersetzen. Damit wollen die Veranstalter, die Evangelische Jugend Köln und die KJA Köln selbst ein Zeichen gegen Unterdrückung und Verfolgung, Hass und Willkür, Machtspiele und Beliebigkeit, Gewalt und Feindschaft, Wegschauen und Ignorieren setzen.

Erstmals wurden in diesem Jahr Kölner Jugendliche für die deutschlandweiten Materialien fotografiert. Sie haben sich im Besonderen mit dem Thema #beimir auseinander gesetzt und sind natürlich beim Ökumenischen Jugendkreuzweg dabei.

Der Jugendkreuzweg wird in Köln von der Evangelischen Jugend in Köln und Umgebung und von der KJA Köln veranstaltet. Er ist das größte ökumenische Jugendprojekt in Köln.

www.kja-koeln.de

www.jupf.de

 

Kirche in der Kölner City Aschermittwoch bis Pfingsten

1. März 2017;

Stadtdekanat Köln

Eine Übersicht über die Gottesdienstzeiten in den Kirchen der Kölner Innenstadt, kirchenmusikalische Angebote besonders der Fasten- und Osterzeit und eine Auswahl besonderer Veranstaltungen von Aschermittwoch bis Pfingsten 2018 bietet Ihnen der beigefügte Folder.

Datei-Anhänge:

Vortragsreihe "Die Frage nach Gott heute"

16. Februar 2018;

ACK

„Religion“ macht von sich reden, allerdings oft in höchst problematischer Weise. Nicht wenige Menschen erfahren über die Nachrichten mitunter einen gewalttätigen Fundamentalismus als einzige und zumindest dominante Form von Religion. Und auch nicht gewaltbereite Formen intensiver Frömmigkeit werden als Ausdruck religiös motivierter Sehnsucht nach fester Autorität gedeutet, mit der man vor den komplexen Herausforderungen der heutigen Welt in einen Schutzraum fliehen will.

Inspiriert von einer Studie des Deutschen Ökumenischen Studienausschusses begibt sich diese Veranstaltungsreihe von Mitte Febraur bis Anfang Juni 2018 auf die Suche nach der Grundlage christlicher Wirklichkeitsperspektive. Bei aller Infragestellung von Religion stellt sich die Frage nach den christlichen Grundüberzeugungen und Glaubenspraktiken, die die Erfahrbarkeit des lebendigen Gottes thematisieren als Bewegung, Lebendigkeit, Wechselbeziehung, Mitgehen und Mitleiden, aber auch als Gegenbewegung gegen das Unheil.

Alle Informationen zu den insgesamt fünf ökumenisch orientierten Vortragsveranstaltungen im Domforum und der Melanchthon-Akademie finden Sie im beigefügten Flyer.

 

Datei-Anhänge:

Aschermittwoch ist Valentinstag 14.2.2018, 20 Uhr im Kölner Dom

31. Januar 2018; Jens Freiwald

Stadtdekanat Köln

Der Valentinstag ist mehr als verstaubtes Brauchtum.

Dass in diesem Jahr der Valentinstag auf den Aschermittwoch fällt, verleiht ihm einen besonderen Charakter:

Aschermittwoch ist Valentinstag - Die Liebe geht weiter!

Wir feiern besondere Gottesdienste für Paare um 20 Uhr im Kölner Dom in Verbindung mit einem Aschermittwochsgottesdienst und um 19 Uhr in St. Michael am Brüsseler Platz. Alle Informationen auf der  Website:

www.koelnervalentinstag.de

 

Rede von Stadtdechant Robert Kleine beim Dreikönigsempfang

9. Januar 2018; Jens Freiwald

Stadtdekanat Köln

Köln, 08.01.2018. Der große Saal des Maternushaus war auch in diesem Jahr beim traditionellen Dreikönigsempfang von Katholikenausschuss und Stadtdekanat gut gefüllt.

Vor den geladenen Gästen aus Politik, Verwaltung, Kirchen und Gesellschaft ließ Stadtdechant Msgr. Robert Kleine das Jahr 2017 unter dem Leitwort "Respekt" Revue passieren, womit er auf die Lichtinstallation auf dem Roncalliplatz in der Silvesternacht Bezug nahm.

"Respekt" diente ihm aber auch als Stichwort, um seinen Dank an die vielen Akteure der Zivilgesellschaft zum Ausdruck zu bringen, die sich für das Wohl unserer Stadt engagieren.

Einen besonderen Dank richtete er sowohl an Frau Hannelore Bartscherer, die in diesem Jahr den Vorsitz des Katholikenausschuss nach 20jähriger Amtszeit aufgibt, also auch an Msgr. Rainer Fischer, der nach fast 30 Jahren nicht mehr für den Vorsitz der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Köln kandidierte.

Lesen Sie die gesamte Rede von Msgr. Kleine als PDF Dokument.

 

Neujahrsgruß von Stadtdechant Robert Kleine

5. Januar 2018;

Stadtdekanat Köln

Einen Neujahrsgruß an alle Kölnerinnen und Kölner mit guten Wünschen für 2018 richtete Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine in der Sendung "Rheintime" im Radio Köln.

 

Hören Sie den Beitrag von Msgr. Kleine auf der Seite von

Radio Köln.

   

Weihnachtsgottesdienste und Krippen in Köln

5. Dezember 2017;

Erzbistum Köln

Weihnachten steht vor der Tür. In den Kölner Kirchengemeinden finden an Heiligabend und den darauf folgenden Feiertagen festliche Gottesdienste statt.

Eine Übersicht über die katholischen und evangelischen Weihnachtsgottesdienste und die Besichtigungszeiten der Krippen in den katholischen Kirchen Kölns finden Sie auf der Website abventskalender.koeln.

Neuer Stadtjugendseelsorger Matthäus Hilus

29. August 2017; Jens Freiwald

berufen.de

Am 1. September 2017 trat Pfarrer Matthäus Hilus seinen Dienst als Stadtjugendseelsorger in Köln und als Kreisjugendseelsorger im Rhein-Erft-Kreis an.

Gleichzeitig wurde er Präses des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend im Stadtverband Köln.

Mit einem Gottesdienst am Sonntag, den 10. September 2017 um 18 Uhr wurde Pfarrer Hilus im Jugendpastoralen Zentrum CRUX (An Zint Jan) in sein Amt eingeführt.

Pfarrer Hilus ist Nachfolger von Pfarrer Tobias Schwaderlapp, der zum Leiter der Abteilung Jugendseelsorge im Erzbischöflichen Generalvikariat ernannt worden ist.

 

http://www.crux-koeln.de/

 

Projekt Demenzsensible Kirchengemeinde online

28. Juli 2017; Jens Freiwald

Stadtdekanat Köln

Immer mehr Kirchengemeinden machen sich auf den Weg, vor Ort bewusst als Menschen mit und ohne Demenz eine lebendige Gemeinde und Gemeinschaft zu gestalten, so dass sich die Teilhabe der wachsenden Zahl an Menschen mit Demenz in der Kirche weiter verwirklicht.

In dem ökumenischen Projekt "dabei und mittendrin" – Gaben und Aufgaben demenzsensibler Kirchengemeinden, das in Trägerschaft der Alexianer Köln GmbH und des Katholischen Stadtdekanats Köln durchgeführt wird, sind wir seit 2012 mit verschiedenen Projektpartnern und Kirchengemeinden zu diesem Thema unterwegs. Das Projekt ist neuerdings mit einer eigenen Seite im Internet vertreten.

Unter www.demenzsensible-kirchengemeinde.de finden Sie ausführliche Hintergrundinformationen, Anregungen und Materialien.

 

Ökumenischer Versöhnungsgottedienst 24. Juni 2017 Baptisterium

19. Juni 2017; Jens Freiwald

Stadtdekanat Köln

Am 24. Juni 2017, dem Hochfest der Geburt des Heiligen Johannes des Täufers, feierten Stadtsuperintendent Rolf Domning, Stadtdechant Msgr. Robert Kleine und Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Köln (ACK) einen Versöhnungs- und Taufgedächtnisgottesdienst im frühchristlichen Baptisterium am Kölner Dom. Sie kamen damit der Einladung nach, den vom Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Reinhard Kardinal Marx, und dem Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland, Bischof Heinrich Bedford-Strohm, am 11. März in Hildesheim gefeierten Gottesdienst auch regional zu feiern. 

Im Rahmen des feierlichen Gottesdienstes an dieser historischen Stätte wurde auch die Resolution „GEMEINSAM FÜR  KÖLN – Ein ökumenisches Wort der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Köln anlässlich 500 Jahre Reformation“ vom Vorsitzenden der ACK, Msgr. Rainer Fischer, der Öffentlichkeit vorgestellt. 

Einen ausführlichen Bericht finden Sie auf der Website des Evangelischen Kirchenverbandes Köln und Region.

  

Stadtdechant Kleine zum Tod von Kardinal Meisner

5. Juli 2017; Jens Freiwald

Erzbistum Köln

Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine im Interview mit dem Fernsehsender EWTN.TV unmittelbar nach der Beisetzung des früheren Erzbischofs von Köln, Joachim Kardinal Meisner:

https://www.youtube.com/watch?v=g4PV5CTx4a8&sns=em

 

Bereits am Todestag des früheren Erzbischofs gab Stadt- und Domdechant Msgr. Robert Kleine folgende Stellungnahme ab:

„Leben wir, so leben wir dem Herrn, sterben wir, so sterben wir dem Herrn. Ob wir leben oder ob wir sterben, wir gehören dem Herrn.“ (Röm 14,8). Dieses Wort des Apostel Paulus gehört zu den Sätzen der Heiligen Schrift, mit denen Kardinal Meisner gerne die Frohe Botschaft des Christentums zusammenfasste. Heute Morgen ist Joachim Kardinal Meisner im Alter von 83 Jahren verstorben im Vertrauen auf die Auferstehung und das Leben bei Gott.

Vor fünf Jahren übertrug er mir die Aufgabe des Dom- und Stadtdechanten von Köln. 25 Jahre wirkte er als Erzbischof in unserer Domstadt, verkündete seinen Glauben und das Evangelium „ob gelegen oder ungelegen“, wie er gerne den Apostel Paulus selbst zitierte. In seiner Amtszeit initiierte Kardinal Meisner in unserer Stadt vieles, was über die Jahre in Erinnerung bleibt oder Bestand hat, und für das wir als katholische Kirche dankbar sind: Das DOMFORUM, das große Domjubiläum 1998, das Edith-Stein-Denkmal, den Weltjugendtag mit Papst Benedikt, das Kunstmuseum KOLUMBA, den Eucharistischen Kongress. Für alle Gottesdienste und Begegnungen danke ich stellvertretend für die Katholikinnen und Katholiken in der Stadt Köln unserem Alt-Erzbischof und lade alle Gläubigen ein, unseres verstorbenen Kardinals im Gebet zu gedenken.

 

Weitere Informationen unter

http://www.erzbistum-koeln.de/.

 

Kirchliche Stimmen zum AfD Parteitag

12. April 2017;

Kerygma

Am 22. und 23.4. fand in Köln der Bundesparteitag der AfD statt. Aus diesem Anlass beteiligten sich die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen, der Evangelische Kirchenverband Köln und Region, das Katholische Stadtdekanat Köln und der Katholikenausschuss in Köln mit eigenständigen Beiträgen an den Veranstaltungen im Rahmen des Bündnisses "Köln stellt sich quer!". 

Für diese Beiträge wählten die genannten Akteure eine Überschrift, die ausgehend von der Stadt Rostock schon seit mehreren Jahren von den  Kirchen in Ost und West als sprachlich starkes Zeichen dafür verwendet wird, den Anfängen zu wehren: „Unser Kreuz hat keine Haken“.

Das Domradio hat die Statements der kirchlichen Vertreterinnen und Vertreter im Rahmen der Veranstaltungen am letzten Wochenende dokumentiert.

https://www.domradio.de/nachrichten/2017-04-22/kirchliche-stimmen-zum-afd-parteitag

  

Datei-Anhänge:

Ansprechpartner und Informationen für Köln

21. Dezember 2016;

Stadtdekanat Köln

Die Ansprechpartner für die Aktion Neue Nachbarn in Köln sowie viele weitere Informationen und Links zur Flüchtlingshilfe im Stadtdekanat Köln finden Sie hier:   http://regional.aktion-neue-nachbarn.de/regionale_angebote_vor_ort/koeln/